Topics GREEN world Stories & Images about us contact us

myGREENnews.com

Home »  Topics »  society
Topics
politics
business
society
culture
GREEN World
development
education
communication
environment
health
human rights
UN & NGOs
Stories & Images
people
regional
photo journal
society »

photo: Su-Kyung Han

Gott schuf Menschen…Die Entstehung der Zerstörung

Seit die Flüchtlinge nach Europa strömen, beherrscht überall Unruhe. Man möchte nicht mehr anhören, was passiert ist. Man spendet Geld für die Flüchtlinge, sammelt Kleidung, Schuhen und die Dinge, die man sonst noch im Leben braucht. Konfirmanden gehen auf die Straße mit einem Plakat, auf dem „Der Fremde, der sich bei euch aufhält, soll euch wie ein Einheimischer gelten... das soll „Willkommen in Deutschland“ heißen....

more »

S. Han

Die ersten Migranten Adam und Eva

Die ersten Migranten der Menschheit waren Adam und Eva. Nachdem Sündenfall mussten sie bedauerlicherweise das gottgegebene Paradies verlassen und ein neues Zuhause suchen. Sie hatten mehr als alles im Paradies, was sie im Leben brauchten. Sie b

  • rauchten nicht mal dafür zu arbeiten. Dann ändert sich die Lebenssituation...

    more »

    Sewol Ferry Movement: 여기 위험해요!

    세월호...
    사망자들을 생각하며 눈믈을 흘리기도 하고 애도를 해야 합니다. 피해자분들을 위로하고 그분들이 외롭지 않도록 관심을 가져야 합니다. 사태 발생 원인 제공자들을 찾아내어 질책하고 벌을 받게 해야만 합니다. 이런 한심한 대한민국의 현실에 대해서 마땅히 개탄하고 분개해야 합니다.

    그렇지만,
    한편으로는 이러한 일이 다시는 일어나지 않도록 실천적인 행동을 해야...

    more »

    photo: Cover

    Safety of women in India: The big question

    The safety of women in India is now becoming the big question. Anti-women violence in the country is not slowing down. Feelings of insecurity in women are increasing. Everybody knows that Delhi gang rape case has shook the entire nation last year. The women raised questions about their safety....

    more »

    photo: S. Han

    들어온 이주민, 나가 있는 이주민

    사람들이 태어난 곳에 평생을 머물지 않고 다른 지역과 다른 나라로 떠나는 데는 다양한 이유가 있다. 결혼이나 유학처럼 자발적이기도 하지만 전쟁, 분쟁 등 정치적 상황이 만들어낸 강제적인 경우, 가난을 벗어나기 위한 반 강제적 행보이기도 하고, 저출산 문제해결을 위한 정책이며, 또 부족한 노동력을 충당하기 위해 국가 간에 맺어진 협정의 경우가 있다.

    다문화 인식과 한국식 다문화 정책의 실상

    more »

    obs/Stiefel Eurocart GmbH

    "Europa in der Schweiz" willkommen heißen ...

    Alle Wappen/Farben der europäischen Länder, welche sich an der EM08 beteiligen, sind in die Schweizer Topographiekarte "eingewoben" (gedruckt).

    mehr »

    photo: DRK, IFRC

    China: Erstes Baby im mobilen Krankenhaus auf der Autobahn geboren

    Am Samstag, 10:50 Uhr kam Zhong-De Fang im mobilen DRK-Krankenhaus in der Stadt Dujiangyan in der chinesischen Erdbebenprovinz Sichuan zur Welt. Der Junge wiegt 3650 Gramm und sein Name bedeutet "China-Deutschland". "Mutter und Kind geht es gut",...

    mehr »

    photo: obs/BG BallinStadt mbH
     

    Hamburgs Auswanderermuseum sucht Auswandererschichten aus ganz Deutschland

    Am 15. Mai 2008 eröffnet die BallinStadt Auswandererwelt Hamburg ihre Sonderausstellung "Lebenslinien: Biografien - von Hamburg über den Atlantik". Im Mittelpunkt stehen die Geschichten von Menschen, die ihre Heimat einst über den Hamburger Hafen verließen. Briefe, Fotos, Andenken und persönliche Erinnerungen dokumentieren liebevoll...

    mehr »

    photo: S. Han

    Jeder fünfte Deutscher ist ein hochreligiöser Mensch

    In der deutschen Bevölkerung sind Glauben und Religiosität noch weit stärker verbreitet, als dies zumeist vermutet wird. So können rund 70 Prozent der Menschen hierzulande als religiös eingestuft werden und nahezu jeder Fünfte sogar als hochreligiös. Lediglich 28 Prozent weisen in ihrer persönlichen Identität keinerlei religiöse Dimensionen auf.

    mehr »

    photo: Sara Reith

    „Roschdestwo“ – „Geburt“, wie Weihnachten auf Russisch heißt, noch nicht einmal ein Feiertag

    Auf Christbäume und stimmungsvolle Beleuchtung muss trotzdem keiner Verzichten: Seit zwei Wochen erstrahlt die Stadt in einem schier unvorstellbaren Lichtermeer, drei Millionen Dollar ließ sich die Petersburger Administration das Ausschmücken der Straßen und Plätze kosten.
    mehr »
    Auf großen Märkten gibt es Obst und Gemüse aus allen Teilen der Welt.
    photo: Sara Reith

    Sankt Petersburg: Das Essen muss fettig und reichlich sein

    „Schi und Kascha sind unser tägliches Brot“, sollen schon die Arbeiter und Bauern längst vergangener Zeiten gesagt haben. In den öffentlichen Einrichtungen, Kindergärten, Schulen und Universitäten hat sich die Ernährnung seither nicht wirklich gewandelt.
    mehr »
    photo: SK. Han

    늘어나는 불교신자들

    이 카마카규 종파인 `다이아몬드길`은 대중불교의 하나로 스님과 승려들이 사찰불교와는 달리 친교와 이상주의를 기초로 하는 입으로 전승하는 불교이다. 다루는 주제도 일상생활, 직업, 사랑과 파트너 관계 속에서의 불교등 젊은 세대들이 갖고 있는 문제들과 직결되는 것들이다. 서구사회에 맞는 불교, 형식과 지나친 종교적 의례가 생략된 열려있는 불교로 불교센터의 실내 장식은 화려함이 없이 단촐하게 꾸며져 있다.
    mehr »
    photo: obs

    Celle macht sich WM-fit - Wir sind Angola!

    Nie wieder wird wahrscheinlich die 75.000-Einwohnerstadt Celle derart ins Rampenlicht gerückt wie in den kommenden 6 Monaten. Der Grund hierfür liegt tief im Herzen Afrikas und heißt Angola. Dazu gehört vor allem auch der Schulterschluss mit den afrikanischen Gästen: "Wir sind Angola" ist das plakative Motto der verrückten Celler Fußballtage.
    mehr »
    boats for tourists
    photo: Su-Kyung Han

    Kein Beginn des Friedens im Paradies Kaschmir, kein Ende des Konflikts

    Srinagar ist sicherlich das Herz Kaschmirs. Wenn man nachts in Srinagar ankommt und den Charme Kaschmirs atmet, erlebt man, warum dieser Ort „Himmel“, „Schweiz Asiens“ oder das „Venedig Kaschmirs“ genannt wird. Man ist ergriffen von dem traumhaften Anblick des Sees „Dal Lake“, auf dem etwa 900 beleuchtete Bootshäuser über dem Wasser schwimmen und ihren kunstvollen „Pavillons“, die sich auf der Wasseroberfläche flimmernd widerspiegeln.
    mehr »
    Kashmir in the morning
    photo: Su-Kyung Han

    Way to Kashmir

    Wir machten uns, nach gescheiterten Verhandlung mit einem sehr "geschickten Reiseagenturclan" in Delhi, mit gemischten Gefühlen auf den Weg nach Kashmir, statt mit dem gekauften Flugticket nun per Auto. Ein netter Fahrer, begleitet von einem "Security Man" der Reiseagentur, sorgte für eine angemehme Fahrt, welche länger als 24 Stunden dauerte. Alleine kann man das nicht schaffen. Es schien, dass die indischen Reiseagenturen das bestes für ihre Kunden tun würden.
    mehr »
    society »
    India tyre change
    Way to Kashmir
    Angolas Hauptstadt Luanda teuerste Stadt der Welt
    top TOP
    imprint | disclaimer