Topics GREEN world Stories & Images about us contact us

myGREENnews.com

Home »  Topics »  culture
Topics
politics
business
society
culture
GREEN World
development
education
communication
environment
health
human rights
UN & NGOs
Stories & Images
people
regional
photo journal

Ein Kriegsfürst brachte die Kultur der Maya zum Blühen Für den Untergang der Maya war eine ökologische Katastrophe der Auslöser

Die neue Ausgabe von NATIONAL GEOGRAPHIC

Hamburg (ots), 20. September 2007
Maya culture - Chichén Itza in Mexico
photo: Martin Friedt

Neue wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass der Sprung der Maya zur Hochkultur eng mit den Eroberungen des Kriegsfürsten Siyaj K'ak' aus Teotihuacan verbunden ist. Dieser Abgesandte mexikanischer Herrscher kam 378 in ein Gebiet des heutigen Guatemala, und nach seiner Ankunft entwickelte sich in der Maya-Region eine Kultur zur höchsten Blüte, die noch fünf Jahrhunderte währte. Das berichtet NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND in der Titelgeschichte der Oktober-Ausgabe (EVT 21.9.2007).

Die Maya-Stadtstaaten, die vor dem Eindringen des Siyaj K'ak' voneinander eher abgeschottet waren, dehnten ihre Beziehungen zu Nachbarn und anderen Kulturen aus. In Religion und Kunst begannen die Maya sich fremde Motive und Themen anzueignen. Ihre Kultur gewann an Ästhetik und kosmopolitischem Reichtum. Sie erreichten so jenes hohe künstlerische Niveau, das die klassische Maya-Periode auszeichnet. NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND ergänzt die Titelgeschichte dieses Monats mit der beiliegenden DVD "Auf den Spuren der Maya". Diese zeigt einen Überblick zu den Forschungen und Entdeckungen rund um die Maya und präsentiert den Alltag der Menschen in dieser Hochkultur.

Sagenumwoben und rätselhaft ist nicht nur der Aufstieg, sondern auch der Niedergang der Maya. Wie konnte eine Kultur zugrunde gehen, die bedeutende Bauwerke errichtete, ein geschlossenes Schriftsystem aus Hieroglyphen entwickelte und das Konzept der Null schuf? Ihr Jahreskalender, ein Ergebnis präziser astronomischer Messungen, hatte 365 Tage und schaltjahrartige Korrekturen. Trotz der hohen kulturellen Leistungen aber hatte sich eine der größten Zivilisationen der Welt im Jahr 1000 aufgelöst.

Die meisten Wissenschaftler sind heute der Ansicht, dass eine Verkettung mehrerer Ursachen den Niedergang der Maya-Kultur auslöste. Ausgangspunkt war vermutlich eine ökologische Katastrophe. Der nährstoffarme Dschungelboden war so ausgelaugt, dass er die stark wachsende Bevölkerung nicht mehr ernähren konnte. Es gibt Schätzungen, dass im Maya-Tiefland des 8. Jahrhunderts rund zehn Millionen Menschen lebten. Trotz Düngung und umfangreicher Kenntnisse über den Ackerbau konnten die Maya den Dschungelboden offensichtlich nicht im nötigen Maß regenerieren. Kriege und Machtkämpfe zwischen den Stadtstaaten taten ihr Übriges, um zum Kollaps der Hochkultur zu führen.

culture »
photo: Frankfurt book  fair
Frankfurter Buchmesse, ein Mammutevent für die Welt der Bücher
Eine Welt der Bücher aus fünf Kontinenten auf einmal
African masks
Biblical sites in Israel, albanian museum city join UN world heritage list
Dalai Lama in Wiesbaden
Welcome Dalai Lama!
top TOP
imprint | disclaimer