Topics GREEN world Stories & Images about us contact us

myGREENnews.com

Home »  Topics »  culture
Topics
politics
business
society
culture
GREEN World
development
education
communication
environment
health
human rights
UN & NGOs
Stories & Images
people
regional
photo journal

Preisträger des 56. Internationalen Filmfestivals von Mannheim-Heidelberg

Mannheim-Heidelberg, IFMH, Oktober 2007

Das 56. Internationale Filmfestival Mannheim-Heidelberg ging am 21. Oktober zu Ende. Dabei wurden die Preisträger bekannt. Die internationalen Jury waren Hanna Lee (Korea), Thomas Mauch (Deutschland) und Frans Westra (Niederlande).

photo: Su-Kyung Han

Der große Preis ging an Marius Holst aus Norwegen für den Film "Mirush und sein Vater".

„Die Direktheit dieses Films erweckte in der Jury eine Art von  widerwilliger Bewunderung. Verstärkt wurde dieser Eindruck durch den  einzigartigen Darsteller des Jungen, der als eine Art Todesengel und doch als Ausdruck des Lebens durch diesen Film geht.“

Rainer Werner Fassbinder-Preis ging an Alexey Mizgirev aus Russland für den Film " Mit kaltem Herzen". „Dieser Preis geht an ein Meisterwerk, das im Stakkato die Armut der  Macht aufzeigt.“

Der Spezialpreis der Jury ging an Andrzej Jakimowski aus Polen für  den Film "Gezauberte Wirklichkeit". „Der Spezialpreis geht an die bezaubernde Darstellung der Mission eines kleinen Jungens, seinen Vater zu finden. Der Film schafft es  wunderbar, Fantasie mit sehr gut dargestellter Realität zu  verschmelzen. Die Komposition von den Tricks des Jungen und der Technik des Films sowie die Realität, die durch die Charaktere und  deren Einbettung in ihre Umwelt zum Leben erweckt wird, lassen uns am  Ende die ergreifende Erfahrung einer Wiedervereinigung erleben.“

Die lobende Erwähnung der Internationalen Jury ging an Marilia Rocha, Luiz Felipe Fernandes, Alexandre Baxter, Joao Flores, Maria de Fatima Augusto, Leandro HBL, Armando Mendz and Christiano Abud aus Brasilien für den Film "Die endlose Strecke". „Die Jury war beeindruckt von der ästhetisch-technischen Brillianz, mit der die verschiedenen Autoren dieses Films ihr soziales Engagement ausdrückten.“

Lobende Erwähnung der Internationalen Jury geht an Silva Cusin für den Film "Estrellita - Take Away Song". “Eine besondere Erwähnung geht an eine Schauspielerin für ihre  manchmal reservierte und doch kraftvolle Darstellung der würdevollen Witwe eines Meistergeigers, die schließlich zum Mentor eines jungen Musiktalents wird.“

Lobende Erwähnung der Internationalen Jury geht anfür den Film "Mit eigenen Augen". “Besonders erwähnt werden soll eine Schauspielerin mit einem  herausragenden Gespür für filmisches Charisma, weil wir sie auf jeden Fall bald auf der großen Leinwand wieder sehen wollen.“

FIPRESCI-Jury:
Sasa Jankovic (Serbien), Luc Chaput (Kanada), Ayman Youssef (Ägypten), Enrico Bosten (Deutschland), Ronald Rovers (Niederlande)

Der Preis der internationalen Filmkritik ging an Yin Lichuan aus China für den Film "Das Glück im Park". „Für das stimmige Drehbuch über das Generationenproblem, für die  herausragenden Bilder, für die tolle Darstellung der Schauspieler und  für die inspirierte Regieführung.“

Publikumspreis Mannheim-Heidelberg ging an Shawn Garry aus Chile für den Film "Das Glück meiner Mutter"

Ökumenische Jury:
Dirk von Jutrczenka (Stuhr Seckenhausen), Gianna Urizio (Rom), David Fonjallaz (Bern), Manfred Koch (Bamberg), Lothar Strüber (Freiburg)

Der Preis der Ökumenischen Jury ging an Daniel Espinosa aus Dänemark für den Film "Die Muslimin und der Jude". „In einer Liebesgeschichte zwischen einem Juden und einer Muslimin thematisiert Daniel Espinosa den nie enden wollenden Konflikt zweier  verfeindeter Kulturen. Mit einer feinfühligen Bildsprache und ausdrucksstarkem Schauspiel zeigt der Film beispielhaft, wie Feindschaft überwunden werden kann: durch die Bereitschaft zum gegenseitigen Verstehen und Mitfühlen, durch Vertrauen, Mut und Liebe.“

Der lobende Erwähnung der Ökumenischen Jury ging an Carmine Amoroso aus Italien für den  Film "Cover Boy...(L’ultima rivoluzione) Herbst/Winter Kollektion" „Die Reise eines jungen rumänischen Migranten nach Italien ist eine Odyssee durch Widrigkeiten, ungesicherte Menschenrechte und neue kapitalistische Werte. Zugleich ist sie die Entdeckung einer wahren Freundschaft und der Möglichkeit, seine Würde zu behalten. Die Sicht des Films auf diese Realitäten ist vielschichtig, sensibel und formal überzeugend.“

Jury der Kinobetreiber:
Svenja Alsman (Freiburg), Sebastian Schmid (Ulm), Isabel Apel (Dresden)

Empfehlungen der Jury der Kinobetreiber für "Cover Boy...(L’ultima rivoluzione) Herbst/Winter Kollektion" aus Italien, Carmine Amoroso. „Die Geschichte eines jungen Rumänen in Italien überzeugt durch eindrucksvolle Bilder und die behutsame Darstellung  gesellschaftlicher Konflikte. Das sensible Portrait einer Männerfreundschaft vor dem Hintergrund unsicherer Wohn- und Arbeitsverhältnisse lässt dem Zuschauer dabei genügend Raum für eigene Interpretationen. Besonders gut gelingt es darzustellen wie die persönliche Erfahrung politischer Umstürze auf eine Kultur prallt, in der Revolution nur ein weiterer Trend ist.

"Die Muslimin und der Jude"aus Dänemark, Daniel Espinosa. „Das Leben hat dem jungen Witwer Shmuli besonders übel mitgespielt. Der Jude kämpft sich als alleinerziehender Vater durch sein Leben ohne Geld, voller familiärer Konflikte und lernt schließlich erst  durch die Liebe zu einer Muslimin, eigene Entscheidungen zu treffen. Die Romanze dient dabei als Auslöser für eine erwachsene Coming-of-Age-Geschichte. Outside Love überzeugt auch durch stimmige Bilder und einen mitreißenden Soundtrack.”

culture »
photo: Frankfurt book  fair
Frankfurter Buchmesse, ein Mammutevent für die Welt der Bücher
Eine Welt der Bücher aus fünf Kontinenten auf einmal
African masks
Biblical sites in Israel, albanian museum city join UN world heritage list
Dalai Lama in Wiesbaden
Welcome Dalai Lama!
top TOP
imprint | disclaimer