Topics GREEN world Stories & Images about us contact us

myGREENnews.com

Home »  GREEN world »  UN & NGOs
Topics
politics
business
society
culture
GREEN World
development
education
communication
environment
health
human rights
UN & NGOs
Stories & Images
people
regional
photo journal

2008, das Internationale Jahr der sanitären Grundversorgung

New York, 21. November 2007, UN

Heute haben die Vereinten Nationen das Internationale Jahr der sanitären Grundversorgung offiziell eingeläutet, um damit Verbesserungen für weltweit 2,6 Milliarden Menschen zu erreichen, die keinen Zugang zu angemessenen sanitären Einrichtungen haben. Verschmutztes Wasser und unzureichende Sanitär- und Hygienebedingungen tragen jährlich zum Tod von 1,5 Millionen Kindern bei.

Zugang zu sanitären Einrichtungen hängt sehr eng mit nahezu allen Millenniums-Entwicklungszielen zusammen, insbesondere jenen, die sich auf Umwelt, Bildung, Gleichheit der Geschlechter und die Senkung von Kindersterblichkeit und Armut beziehen“, sagte UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon. „Schätzungsweise 42.000 Menschen sterben wöchentlich an Krankheiten die durch schlechte Wasserqualität und das Fehlen angemessener sanitärer Einrichtungen bedingt sind. Diese Situation ist nicht hinnehmbar.“

Das Internationale Jahr der sanitären Grundversorgung 2008 ist ein Themenjahr, dass die UNO-Generalversammlung im Dezember 2006 beschlossen hat, um dazu beizutragen, dass dieser weltweite Notstand an die Spitze der internationalen Agenda rückt.

„Wir gehen heute von der Planung zur Umsetzung über“, sagte Seine Königliche Hoheit, Prinz Willem-Alexander der Niederlande, Vorsitzender des Beirats des UNO-Generalsekretärs für Wasser- und Sanitärversorgung (UNSGAB). „Es ist lebenswichtig, dass die Entwicklung beschleunigt wird um das Millenniums-Entwicklungsziel für sanitäre Grundversorgung und weitere Entwicklungsziele zu erreichen.“

Obwohl weltweit bereits mehr als 1,2 Milliarden Menschen zwischen 1990 und 2004 Zugang zu verbesserten sanitären Einrichtungen erhalten haben, sind rund 2,6 Milliarden Menschen – darunter 980 Millionen Kinder – weiterhin davon ausgeschlossen. Die Welt muss die Entwicklung beschleunigen, um das Millenniums-Entwicklungsziel zur Halbierung der Anzahl der Menschen, die keinen Zugang zu einfachsten sanitären Anlagen – wie beispielsweise Latrinen – haben, bis zum Jahr 2015 zu erreichen.

Wenn der gegenwärtige Trend anhält, wird es im Jahr 2015 weiterhin 2,4 Milliarden Menschen ohne angemessene Sanitäreinrichtungen geben. Kinder werden auch weiterhin den Preis dafür mit ihrem Leben, aber auch mit dem Fernbleiben von der Schule, mit Krankheiten, Fehlernährung und Armut bezahlen.

Das Fehlen von Toiletten macht Frauen und Mädchen anfällig für gewaltsame Übergriffe, wenn sie gezwungen sind, ihre Notdurft erst nach Einbruch der Dunkelheit und in abgelegenen Gegenden zu verrichten. Gerade bei Frauen und Mädchen steigern sanitäre Einrichtungen Würde, Sicherheit und Ungestörtheit. Schulen mit einfachen Toilettenanlagen ermöglichen Kindern, ganz besonders Mädchen in der Pubertät, diese weiterhin besuchen zu können.

„Saubere, sichere und angemessene Toiletten und Waschmöglichkeiten machen es leichter sicherzustellen, dass Mädchen die Bildung erlangen, die sie brauchen und verdienen“, sagte Ann M. Veneman, Exekutivdirektorin von UNICEF. „Wenn Mädchen eine Ausbildung bekommen, profitiert davon das gesamte Gemeinwesen. Das Internationale Jahr der sanitären Grundversorgung verdeutlicht das Bedürfnis nach Investitionen in angemessene sanitäre Einrichtungen auf der ganzen Welt.“

In diesem Jahr werden große, regionale Konferenzen zu Sanitärbedingungen als Teil von Initiativen zum Aufbau von Kapazitäten stattfinden, darunter eine mit Blickpunkt auf Sanitärbedingungen in Schulen. Auch werden öffentlich-private Partnerschaften gefördert, die dabei helfen, die besonderen Stärken dieser Sektoren zu nutzen, um die Entwicklung zu beschleunigen und dabei Bewusstsein für sanitäre Missstände zu schaffen, zusätzliche Mittel freizusetzen und Pläne auf Länderebene zu entwickeln.

Es wird angenommen, dass verbesserte sanitäre Einrichtungen durchfallbedingte Sterbefälle bei Kleinkindern um ein Drittel verringern. Zusammen mit Aufklärungsarbeit zu Hygienemaßnahmen, beispielsweise zu richtigem Händewaschen, könnten diese Sterbefälle um zwei Drittel reduziert werden. Das könnte auch dabei helfen, die wirtschaftliche und soziale Entwicklung in Staaten, in denen schlechte sanitäre Versorgung ein Hauptgrund für krankheitsbedingtes Fehlen in Schule und an der Arbeitsstätte ist, zu beschleunigen.

Fortschritt ist angewiesen auf eine breite Unterstützung durch öffentliche und private Partnerschaften, das Engagement auf Gemeindeebene sowie auf öffentliche Aufmerksamkeit. Die Investition von 10 Milliarden US-Dollar jährlich kann den Anteil der Menschen ohne angemessene sanitäre Einrichtungen bis 2015 halbieren. Wird dies fortgeführt, könnte die selben Investition innerhalb von einem oder zwei Jahrzehnten weltweit grundlegende Hygiene erreichen. Diese Summe entspricht weniger als einem Prozent der jährlichen Militärausgaben im Jahr 2005, einem Drittel der weltweiten Ausgaben für abgefülltes Trinkwasser oder ungefähr der Summe, die Europäer jährlich für Eiskreme ausgeben. Obwohl die nötigen Investitionen in sanitäre Maßnahmen nicht besonders groß sind, ist ihr erwarteter Effekt außerordentlich bedeutend.

Der Startschuss zum Themenjahr 2008 wurde von UNO-Hauptabteilung für wirtschaftliche und soziale Angelegenheiten in Zusammenarbeit mit der UNO-Arbeitsgruppe für Wasserversorgung und Abwasserentsorgung organisiert. Die Veranstaltung wurde von den UNO-Mitgliedstaaten, nichtstaatlichen Organisationen, Bürgergruppen, Wissenschaftlern, Vertretern der Privatwirtschaft sowie von Mitgliedern des Beirats des Generalsekretärs der Vereinten Nationen besucht.

„‚Sanitäranlagen’ ist kein schmutziges Wort, es ist ein wesentlicher Faktor für das menschliche Gemeinwohl und nachhaltige Entwicklung“, sagte Sha Zukang, UNO-Untergeneralsekretär für wirtschaftliche und soziale Angelegenheiten. „Wir müssen unsere Aufmerksamkeit auf diese stille Krise richten.“

UN & NGOs »
Experienced japanese diplomat to head UN political office in Timor-Leste
"ANGEL OF BURUNDI" - Marguerite Barankitse
UN almost doubles amount of funds urgently needes to feed Niger´s hungry
top TOP
imprint | disclaimer