Topics GREEN world Stories & Images about us contact us

myGREENnews.com

Home »  GREEN world »  human rights
Topics
politics
business
society
culture
GREEN World
development
education
communication
environment
health
human rights
UN & NGOs
Stories & Images
people
regional
photo journal

terre des hommes-Erklärung zum Tag der Arbeit am 1. Mai
Über zwölf Millionen Menschen unterliegen Zwangsarbeit

Osnabrück, 01. Mai 2006

Weltweit unterliegen derzeit rund 12,3 Millionen Menschen der Sklaverei. Die Hälfte von ihnen sind Kinder und Jugendliche. Zwangsarbeit, Schuldknechtschaft und Menschenhandel ermöglichen skrupellosen Geschäftemachern internationalen Schätzungen zufolge einen jährlichen Profit von über 40 Milliarden US-Dollar. Dies erklärte das entwicklungspolitische Kinderhilfswerk terre des hommes anlässlich des bevorstehenden Tages der Arbeit am 1. Mai.

Die meisten Zwangsarbeiter leben in Asien und hier insbesondere in Indien, Bangladesh und Pakistan. Dort zwingt die weit verbreitete Schuldknechtschaft häufig ganze Familien über Generationen in die Abhängigkeit von Unternehmern, Großgrundbesitzern oder Geldverleihern. Kinder und Erwachsene schuften unter katastrophalen Bedingungen in der Landwirtschaft, in Steinbrüchen und Haushalten. In fast allen Ländern der Welt sind Zwangsarbeit und Sklaverei verboten. Dennoch sind in einigen Staaten wie zum Beispiel Burma Regierung und Militär oft selbst an der Ausbeutung von Menschen beteiligt.

"Die Durchsetzung von Verboten und der konsequente Schutz der Opfer scheitern oft an den politischen Kräfteverhältnissen, an Korruption und mangelndem Willen, wirksame Systeme der Arbeitsinspektion aufzubauen", erklärte Wolf-Christian Ramm, Pressesprecher von terre des hommes. "Wir unterstützen deshalb zum Beispiel in Indien Menschenrechtsorganisationen, die Opfer aus der Schuldknechtschaft befreien und ihnen durch Rechtshilfe und Ausbildung eine menschenwürdige Zukunft ermöglichen."

Nach Angaben der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) leben auch in den Industriestaaten etwa 360.000 Menschen unter sklavenähnlichen Bedingungen. In Deutschland sollen etwa 15.000 Menschen unter Zwang zu unwürdigen Bedingungen und ohne Entlohnung arbeiten. Sie sind Opfer von Menschenhandel und arbeiten zum Beispiel in der Prostitution, auf dem Bau, in der Landwirtschaft und in Haushalten.



terre des hommes
Hilfe für Kinder in Not
human rights »
child peru
Gesundheitszustand eines gewaltlosen politischen Gefangenen aus Myanmar
Das Recht auf Identität
UN Tsunami appeal well funded but world's other emergencies face huge shortfall
UNICEF official condemns killing of palestinian children
UN human rights commission urges action against religious defamation
top TOP
imprint | disclaimer