Topics GREEN world Stories & Images about us contact us

myGREENnews.com

Home »  GREEN world »  health
Topics
politics
business
society
culture
GREEN World
development
education
communication
environment
health
human rights
UN & NGOs
Stories & Images
people
regional
photo journal

Täglich werden mehr als 8.000 Mädchen beschnitten

Internationaler Tag gegen Mädchenbeschneidung am 6. Februar - UNICEF: Genitalverstümmelung abschaffen, nicht modernisieren

Unicef, 05. Februar, 2009

Anlässlich des Internationalen Tages gegen Mädchenbeschneidung am 6. Februar weist UNICEF darauf hin, dass jedes Jahr schätzungsweise drei Millionen Mädchen an ihren Genitalien beschnitten werden - das sind mehr als 8.000 Eingriffe pro Tag. Obwohl die Praxis fast überall verboten wurde, ist sie in mindestens 26 Ländern Afrikas und im Jemen nach wie vor verbreitet. Mindestens 70 Millionen Mädchen und Frauen sind allein dort beschnitten. Auch in Industrienationen werden in Einwandererfamilien zunehmend Fälle von Mädchenbeschneidung bekannt.

In Ländern wie Ägypten werden Beschneidungen immer häufiger in Krankenhäusern oder Arztpraxen durchgeführt. Medizinisches Fachpersonal tritt an die Stelle traditioneller Beschneiderinnen, obwohl dies der ärztlichen Ethik widerspricht. Traditionell wird die grausame Prozedur oft unter unhygienischen Bedingungen ohne jede Betäubung vorgenommen.

„Mädchenbeschneidung ist eine Menschenrechtsverletzung - auch wenn immer häufiger ein steriles Skalpell an die Stelle von schmutzigen Glasscherben oder Rasierklingen tritt“, sagte die stellvertretende Vorsitzende von UNICEF Deutschland, Maria von Welser. „Frauen brauchen Unterstützung und Aufklärung, damit die Verbote greifen. Der schreckliche Brauch sollte nicht modernisiert, sondern endlich abgeschafft werden.“

Niger
photo: UNICEF/Giacomo Pirozzi

Langsame Fortschritte

Haushaltsbefragungen und Erfahrungsberichte von UNICEF weisen darauf hin, dass die Verbreitung des Ritus in Ländern wie Äthiopien, Benin, Burkina Faso, Eritrea, Kenia, Niger, Nigeria, Senegal, Tansania und der Zentralafrikanischen Republik langsam zurückgeht. So haben im Senegal 1.600 von 5.000 betroffenen Dörfern offiziell die Mädchenbeschneidung abgeschafft. Dies ist ein Erfolg einer breiten Bildungsbewegung, die UNICEF auch mit Spenden aus Deutschland gezielt unterstützt. UNICEF-Partnerorganisationen wie TOSTAN („Aufbruch“) organisieren gemeinsam mit den Dorfbewohnern breit angelegte Aufklärungskurse in mittlerweile 3.300 senegalesischen Dörfern.

Am weitesten verbreitet ist Mädchenbeschneidung weiter in Ägypten, Guinea, Mali und Sudan: mindestens 90 Prozent aller Mädchen und Frauen sind dort betroffen. In diesen Ländern ist der Kampf gegen den tief verwurzelten Brauch besonders schwierig. Aktuelle Haushaltuntersuchungen zeigen jedoch zumindest für Ägypten eine positive Tendenz.

Aufklärungskampagne zur Abschaffung des Mädchenbeschneidung
photo: UNICEF/Giacomo Pirozzi

Neben dem Trend zur Medikalisierung - 75 Prozent der Eingriffe werden dort von Medizinern durchgeführt - sank der Anteil von Mädchenbeschneidungen in der Altersgruppe der 15-bis 17-jährigen erstmals deutlich auf unter 80 Prozent. Dem ägyptischen Frauenrat ist es in jüngster Zeit mit Unterstützung auch durch UNICEF gelungen, Modellprojekte in 120 Dörfern und eine landesweite Notrufnummer gegen Mädchenbeschneidung durchzusetzen. Islamische Führer haben sich offen gegen Mädchenbeschneidung ausgesprochen und die Regierung unterstützt eine Kampagne zur Abschaffung des Brauchs.

Massiver Eingriff

Die Mädchenbeschneidung ist - anders als bei Jungen - ein massiver Eingriff in die körperliche Unversehrtheit. Er reicht von der Abtrennung der Vorhaut der Klitoris bis zu deren Entfernung gemeinsam mit den kleinen Schamlippen. Die schlimmsten Folgen hat die so genannte Pharaonische Beschneidung oder Infibulation. Dabei werden die großen Schamlippen beschnitten und anschließend mit Dornen, Nadeln und Fäden verschlossen, so dass nur eine sehr kleine Öffnung der Vagina bleibt. Die Eingriffe erfolgen meist im Alter zwischen vier Jahren und dem Beginn der Pubertät. Manchmal werden sogar Babys beschnitten. Oft wird die Prozedur noch von traditionellen Beschneiderinnen durchgeführt. Als Instrumente dienen dann häufig Rasierklingen, Messer oder Scherben.

Schnitt in Körper und Seele Beschnittene Mädchen und Frauen leiden häufig ihr Leben lang an körperlichen und seelischen Problemen. Der Eingriff selbst verursacht große Schmerzen, Schockzustände und starke Blutungen. Immer wieder sterben Mädchen an den Folgen. Häufig kommt es zu Infektionen, die chronische Becken- und Harnwegsentzündungen nach sich ziehen. Wucherungen, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr und Komplikationen bei der Geburt eines Kindes kommen hinzu. Beschneidungen sind eine der Hauptursachen für die hohe Sterblichkeitsrate von Frauen bei der Geburt in den betroffenen Ländern. Viele beschnittene Frauen leiden an Depressionen, Angstzuständen oder sogar Psychosen.

Kein religiöses Gebot

Trotz der gravierenden Auswirkungen bringen die meisten betroffenen Frauen ihre Probleme nicht mit der Beschneidung in Verbindung. Der Eingriff wird auch nicht als ein Akt der Gewalt angesehen. Die Eltern sind vielmehr der Überzeugung, dass sie ihren Töchtern etwas Gutes tun. Der Ritus garantiert in den Augen der Eltern die Keuschheit und Jungfräulichkeit ihrer Töchter und verbessert die „Sauberkeit“ des Genitalbereichs. In vielen Gemeinschaften haben unbeschnittene Mädchen keine Chance zu heiraten.

Beschneidungen werden von Christen, Moslems und Angehörigen anderer Religionen praktiziert, obwohl keine der Weltreligionen sie vorschreibt. Allerdings wenden sich immer wieder religiöse Führer - vor allem auf der lokalen Ebene - gegen Aufklärungskampagnen zur Abschaffung der Mädchenbeschneidung.

Gleichzeitig wächst in vielen afrikanischen Ländern der Widerstand gegen die Beschneidung. Vor allem junge Frauen mit guter Ausbildung wollen ihre Töchter davor bewahren. UNICEF unterstützt Initiativen in Ländern wie Ägypten, Äthiopien, Guinea, im Senegal oder in Dschibuti mit dem Ziel, die Mädchenbeschneidung bis 2015 abzuschaffen. Entscheidend für den Erfolg sind Aufklärungs- und Informationskampagnen, die sich gezielt auch an religiöse Führer, Lehrer, Ärzte und an die traditionellen Beschneiderinnen richtet. Notwendig ist ebenso die finanzielle und politische Unterstützung von Frauengruppen, die für die Abschaffung der Beschneidung kämpfen.

health »
UN-sponsored East African meeting on anti-malaial drug supply opens
Experts urge major effort to meet UN millenium goals on maternal, child deaths
Second phase of UN's anti-polio vaccinations in africa aims to cover 100 million children
Last UN food aid arrives in china as country turns from recipient to donor
UN forum opens session with eye on policies for clean water, sanitation and adequate housing
Aid shortfall threatens reatens 3 million ethiopians with hunger, UN agency warns
Funding gap forces UN agency to cut food rations in Darfur
Funding shortfall threatens 200,000 Darfur refugees with hunger, UN warns
UN concerned Marburg outbreak in Angola could spread through home care
Dpr of Korea requests UN aid in fighting bird flu among chickens
top TOP
imprint | disclaimer