Topics GREEN world Stories & Images about us contact us

myGREENnews.com

Home »  GREEN world »  health
Topics
politics
business
society
culture
GREEN World
development
education
communication
environment
health
human rights
UN & NGOs
Stories & Images
people
regional
photo journal

Nepal: Gesundheitscamps auf dem Dach der Welt

Medizinische Behandlung für über 12.000 Menschen in Not

Govinda, Berlin/Mughu, 04. Januar 2010

Die Gesundheitsversorgung in Schwellen- und Entwicklungsländern ist meist unzureichend. Am höchsten ist die Not auf dem Dach der Welt – in Nepal. In vielen Regionen gibt es keinerlei Gesundheitsversorgung und die Lebenserwartung liegt bei unter 40 Jahren. Es ist die einzige Region weltweit in der Frauen jünger als Männer sterben. Die deutsch-schweizerische Hilfsorganisation Govinda baut deshalb ein Gesundheitscamp an einem der entlegendsten Orte der Erde auf. Im westnepalesischen Himalaja kümmert sich ein weiteres Mal ein 21-köpfiges internationales Team aus Ärzten und Pflegern um mehr als 1.200 Bedürftige.

In weiten Teilen Nepals sind Hunger und Mangelernährung alltäglich. Über 5 Monate im Jahr wird das Land durch Nahrungsmittellieferungen des World Food Programme versorgt. Im vergangen Jahr sind die Lebensmittelpreise im Land wegen der Finanzkrise um über 50% gestiegen. Der aktuelle UN-Report stuft Nepal daher als eines der 20 am härtesten betroffenen Länder ein. Infrastruktur mit Straßen, Strom und fließendem Wasser ist kaum vorhanden, ein flächendeckendes Gesundheitssystem fehlt gänzlich. In den abgelegenen Gebieten des Himalaya gibt es keinerlei medizinische Hilfe.

Zahlbehandlung
photo: Govinda e.V.

Das jährliche Gesundheitscamp der Hilfsorganisation Govinda deckt in erster Linie die zahnärztliche und gynäkologische Versorgung ab. Die teilnehmenden Zahnärzte behandeln vorrangig Karies, entfernen zerstörte Zähne und tragen schützenden Fluoridlack auf. Bei gesundheitserzieherischen Maßnahmen erklären sie den Einwohnern die Grundlagen der Zahnpflege. Die Gynäkologen behandeln die Leiden hunderter Frauen. So führen die Fachärzte in den meisten Fällen Gewebeuntersuchungen durch, therapieren Infektionen und Gebärmuttererkrankungen. Diese meist risikofreien Eingriffe können die Betroffenen von andauernden Schmerzen befreien ihre Lebensqualität über Jahre extrem steigern.

Teil des Ärzteteams sind der Zahnarzt Matthias Grawehr aus der Schweiz und die Gynäkologin Sara Breitenmoser. „Patienten kommen aus entlegenen Tälern und nehmen teilweise Fußwege von bis zu 48 Stunden und Passquerungen in über 4.000 Meter Höhe auf sich“, berichtet Grawehr.

„Das westnepalesische Karnali ist im Hinblick auf Hygiene und Sanitäranlagen die rückständigste Region der Welt“, erläutert Grawehr weiter. „Die Mütter- und Säuglingssterblichkeit ist extrem hoch und im einzigen Krankenhaus der Region arbeitet praktisch kein Fachpersonal. Der Arzt muss jeden komplizierteren Fall per Flug nach Südnepal abgeben. Die meisten Menschen können den 40 USD teuren Transport jedoch nicht bezahlen. Ausgebildetes Personal wird außerdem zunehmend in Industrienationen wie England, Australien und Kanada abgeworben. Das verschäft das Problem weiter“, erklärt Sara Breitmoser. Mehr als 1.200 Kinder und Erwachsene nahmen allein dieses Jahr beim Gesundheitscamp in der Region Mughu an Behandlungen und Präventionsmassnahmen teil.

* Die Entwicklungshilfeorganisationen Govinda und Shangria-La organisieren Gesundheitscamps bereits seit 2006.

health »
UN-sponsored East African meeting on anti-malaial drug supply opens
Experts urge major effort to meet UN millenium goals on maternal, child deaths
Second phase of UN's anti-polio vaccinations in africa aims to cover 100 million children
Last UN food aid arrives in china as country turns from recipient to donor
UN forum opens session with eye on policies for clean water, sanitation and adequate housing
Aid shortfall threatens reatens 3 million ethiopians with hunger, UN agency warns
Funding gap forces UN agency to cut food rations in Darfur
Funding shortfall threatens 200,000 Darfur refugees with hunger, UN warns
UN concerned Marburg outbreak in Angola could spread through home care
Dpr of Korea requests UN aid in fighting bird flu among chickens
top TOP
imprint | disclaimer