Topics GREEN world Stories & Images about us contact us

myGREENnews.com

Home »  GREEN world »  development
Topics
politics
business
society
culture
GREEN World
development
education
communication
environment
health
human rights
UN & NGOs
Stories & Images
people
regional
photo journal

In Lateinamerika explodieren die Preise für Lebensmittel

Kindernothilfe: Armut und Umweltzerstörung bekämpfen

Chaclacayo/Duisburg, 15. Juli 2008

In Lateinamerika bedrohen explodierende Lebensmittel- und Energiepreise die Entwicklungsfortschritte der letzten Jahre. „Wir befürchten verheerende Folgen besonders für Kinder und Jugendliche, die schon jetzt in Armut leben müssen", so Kindernothilfe-Partner und Mitarbeiter der lateinamerikanischen Kindernothilfe-Büros. Sie hatten sich in der vergangenen Woche zu einer Konferenz im peruanischen Chaclacayo getroffen, um Strategien gegen die fortschreitende Armut auf dem Subkontinent zu vereinbaren.

Bis Ende des Jahres werden in Lateinamerika zehn Millionen Menschen mehr in Armut leben als noch im Jahr zuvor. Damit steigt die Zahl der Armen auf 200 Millionen, die Hälfte sind Kinder. Grundnahrungsmittel und Güter des täglichen Bedarfs, aber auch Schulgebühren und medizinische Versorgung verteuern sich in Lateinamerika rasant. In zahlreichen Ländern, vor allem in Haiti und zuletzt in Peru, brachen Unruhen aus, weil die Ärmsten der Armen nicht mehr wissen, wie sie ihre Familien ernähren sollen. Über besonders gravierende Verschlechterungen der Alltagsbedingungen der Menschen berichteten die Kindernothilfe-Büros in Haiti, Honduras, Guatemala und Bolivien.

Um diesem Trend entgegenzuwirken, werden die Kindernothilfe und ihre Partner Projekte zur ländlichen und städtischen Gemeinwesenentwicklung intensivieren, Selbsthilfe-Initiativen fördern und verstärkt gegen Umweltzerstörungen vorgehen. Dabei kommt dem Kampf gegen die Zerstörung der ökologischen Lebensgrundlagen eine besondere Rolle zu – vor allem den Maßnahmen gegen die Abholzung des Regenwaldes. „Der Zusammenhang zwischen neuer Armut und der Zerstörung von Lebensperspektiven von Millionen von Kindern durch Umweltschäden und vom Menschen verursachte Klimaveränderungen stellt in Lateinamerika eine gewaltige Herausforderung für unsere Arbeit dar“, so der Auslandsvorstand der Kindernothilfe, Dietmar Roller.

Bei der Konferenz forderte die 15-jährige María die Kindernothilfe-Partner auf, sie und ihre Freunde beim Kampf gegen Blei- und Schwermetallvergiftung von Kindern im peruanischen La Oroya zu unterstützen: „Wir wissen, dass wir selbst alle bereits zehn- bis zwanzigfach mehr Blei im Blut haben, als Menschen normalerweise verkraften. Aber wir resignieren nicht, sondern kämpfen für alle Kinder aus La Oroya, die noch geboren werden und wie alle Kinder dieser Welt ein Recht auf Leben haben!“ Die Bergwerks- und Hüttenwerks-Stadt La Oroya zählt zu den zehn am stärksten kontaminierten Plätzen der Erde. Die Kindernothilfe unterstützt dort ein Projekt mit 100 Kindern und Jugendlichen, die sich aktiv für Verbesserungen einsetzen und ihre Rechte einfordern.

development »
India working woman
널려있는 가난 - 가난은 이해를 넘어 극복해야 할 과제
Armut ist nicht nur eine Sache des Verständnisses, sondern eine Aufgabe zum Überwinden
slums
Sub-saharan Africa lags, rest of the world on track to meet poverty goals
transport system
Africa must make efficient transport system a priority
Two population experts win UN awards
Arab world makes much progress in child welfare
Bretten Woods institutions say progress on development goals still wanting
At donors conference for south Sudan, Annan appeals for $2.6 billion for peace
top TOP
imprint | disclaimer