Topics GREEN world Stories & Images about us contact us

myGREENnews.com

Home »  GREEN world »  development
Topics
politics
business
society
culture
GREEN World
development
education
communication
environment
health
human rights
UN & NGOs
Stories & Images
people
regional
photo journal

Die Arbeitslosigkeit ist weiblich

Weltweit hat nur ein Viertel der Frauen gesicherte Arbeit

DWHH, Karl-Albrecht Immel, Juni 2008

Weltweit arbeiten knapp drei Milliarden Menschen – etwa 1,8 Milliarden Männer und 1,2 Milliarden Frauen. Etwa 190 Millionen Menschen gelten nach den Kriterien der Internationalen Arbeitsorganisation ILO als arbeitslos. Doch die Arbeit ist sehr ungleich verteilt – und selbst bezahlte Arbeit bedeutet noch längst keine soziale Sicherheit.

Fast die Hälfte aller Frauen über 15 Jahren hat überhaupt keinen Zugang zu wirtschaftlichen Aktivitäten: Über 1,1 Milliarden Frauen müssen für ihre Familien sorgen – Kinder erziehen, Wasser holen, kochen, auf dem Feld mitarbeiten, die Wohnung in Ordnung halten.

Weitere 300 Millionen Frauen helfen unentgeltlich im Familienbetrieb mit, fast 100 Millionen sind offiziell arbeitslos. Dazu kommen noch einmal etwa 320 Millionen Frauen, die als „Selbständige“ gezählt werden. Die meisten halten sich dadurch über Wasser, dass sie Müll sammeln und auf eigene Rechnung verkaufen, kleine Garküchen unterhalten, selbst Genähtes verkaufen, Obst oder Gemüse auf dem Markt anbieten und so weiter. Auch Prostituierte gelten als „selbständig“.

Einigermaßen gesicherte Einkünfte haben weltweit nur jene rund 570 Millionen Frauen, die regelmäßig Lohn bekommen oder sogar selbst einen Betrieb mit eigenen Angestellten führen. Je ärmer die Region, desto geringer der Anteil der Frauen in solchen verhältnismäßig sicheren Beschäftigungsverhältnissen. In der arabischen Welt gilt nur ein Drittel aller Frauen überhaupt als berufstätig – nur etwa die Hälfte davon wird für die Arbeit bezahlt. Auch in Südasien arbeitet jede dritte Frau, doch nur ein Siebtel davon erhält Lohn.

Gewandelt haben sich die Arbeitsfelder. Waren vor zehn Jahren noch die meisten Frauen in der Landwirtschaft tätig sind heute über 46 Prozent aller berufstätigen Frauen im Dienstleistungssektor beschäftigt. Geblieben ist freilich die Benachteiligung gegenüber den männlichen Arbeitern. In ihrem jüngsten Bericht „Global Employment Trends for Women“ stellt die ILO nüchtern fest, dass Frauen niedriger bezahlt werden, riskantere und schlechtere Arbeiten übernehmen, weniger sozial abgesichert sind und stärker in ihren Grundrechten eingeschränkt werden als männliche Arbeitnehmer.

Doch es gibt auch Fortschritte. Insbesondere steigt das Bildungsniveau der Frauen. Selbst in Indien und in arabischen Ländern besuchen immer mehr Mädchen eine Schule, immer mehr junge Frauen erhalten eine Ausbildung. Damit verbessern sich die Voraussetzungen für die künftige Berufstätigkeit von Frauen in praktisch allen Regionen der Erde.

Noch allerdings ist grade die Jugendarbeitslosigkeit weltweit bedrückend. Das gilt für junge Männer und Frauen gleichermaßen. Der ILO zufolge ist die Wahrscheinlichkeit arbeitslos zu werden unter den 15 bis 24-Jährigen dreimal so hoch wie bei älteren Arbeitnehmern.

development »
India working woman
널려있는 가난 - 가난은 이해를 넘어 극복해야 할 과제
Armut ist nicht nur eine Sache des Verständnisses, sondern eine Aufgabe zum Überwinden
slums
Sub-saharan Africa lags, rest of the world on track to meet poverty goals
transport system
Africa must make efficient transport system a priority
Two population experts win UN awards
Arab world makes much progress in child welfare
Bretten Woods institutions say progress on development goals still wanting
At donors conference for south Sudan, Annan appeals for $2.6 billion for peace
top TOP
imprint | disclaimer