Topics GREEN world Stories & Images about us contact us

myGREENnews.com

Home »  GREEN world »  communication
Topics
politics
business
society
culture
GREEN World
development
education
communication
environment
health
human rights
UN & NGOs
Stories & Images
people
regional
photo journal

Blinde Flecken in der Berichterstattung

Ärzte ohne Grenzen veröffentlicht Liste der zehn vergessenen Krisen 2007

Berlin, Dezember 2007

Das Leid von Millionen von Menschen in Konflikt- und Krisengebieten bleibt für die Weltöffentlichkeit weitestgehend unsichtbar. Über Krisen wie die in der Zentralafrikanischen Republik, in Somalia oder in Sri Lanka wurde im Jahr 2007 wie in den vorangegangenen Jahren in den Medien kaum berichtet. Die internationale Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen veröffentlichte heute eine Liste der vergessenen Krisen 2007. Auf dieser Liste stehen auch die Demokratische Republik Kongo, Kolumbien, Myanmar (Birma), Simbabwe, Tschetschenien sowie Krankheiten wie Tuberkulose und Mangelernährung bei Kindern.

"Zweifellos arbeiten viele Journalisten hart daran, über die Geschehnisse in Konfliktregionen weltweit zu berichten", sagte Tankred Stöbe, Präsident von Ärzte ohne Grenzen Deutschland. "Doch Millionen von Menschen, die zwischen Kriegsparteien gefangen sind, aus ihrer Heimat vertrieben oder ohne die einfachste medizinische Versorgung überleben müssen, erhalten nicht die ihrem Schicksal entsprechende Beachtung."

Ärzte ohne Grenzen veröffentlichte die erste Liste vergessener Krisen im Jahr 1998, nachdem US-Medien über eine verheerende Hungerkatastrophe im Südsudan kaum berichtet hatten. Die Organisation versucht mit dieser Liste, auf das Ausmaß und die Schwere von Krisen und Konflikten hinzuweisen, die nicht in den Medien widergespiegelt werden - denn mediale Aufmerksamkeit ist für die Reaktion auf eine Krise häufig entscheidend. Ein Beispiel hierfür ist Unterernährung bei Kindern. Mehr Berichterstattung über effektive Methoden zur Behandlung von mangelernährten Kindern erzeugt größeres Bewusstsein dafür, internationale Nahrungsmittelhilfestrategien zu verändern.

Über die Länder und Kontexte auf der Liste für 2007 wurde von Januar bis November in den drei großen US-amerikanischen Fernsehsendern nur 18 Minuten in den abendlichen Nachrichten berichtet. Dies zeigt eine Untersuchung von Andrew Tyndall, dem Herausgeber des Online-Magazins "The Tyndall Report". Nicht eingeschlossen ist die Berichterstattung über Myanmar (Birma) und Tuberkulose. Über beide Themen wurde breit berichtet, jedoch kaum unter humanitären Aspekten. Tschetschenien, Sri Lanka und die Zentralafrikanische Republik wurden nicht ein einziges Mal in den Nachrichten der untersuchten Sender erwähnt.

Die Liste wurde in diesem Jahr zum zehnten Mal herausgebracht. In den vergangenen Jahren sind die Demokratische Republik Kongo und Kolumbien, beides Länder mit anhaltenden zivilen Konflikten und massiven internen Vertreibungen, neun Mal auf ihr erschienen. Die humanitären Auswirkungen des Konfliktes in Tschetschenien standen acht Mal auf ihr. Somalia, wo in den vergangenen Wochen durch Kämpfe in der Hauptstadt Mogadischu Tausende Menschen starben und Hunderttausende fliehen mussten, wurde sieben Mal genannt.

communication »
Heidelberg Claus Kleber
„Amerikas Kreuzzüge” von Nachrichtenmoderator Claus Kleber
Chinese journalist Barred from work wins UNESCO press freedom prize
UNESCO condemns murder of mexican journalist as attack on democracy
Information technologie must be used to promote development, Annan tells UN Forum
UN seeks higher global media profile through Cannes TV programming market
top TOP
imprint | disclaimer